Nachdem das "Projekt UMA - Leben und Lernen" in den ersten eineinhalb Jahren vollständig privat finanziert wurde (Spenden von Privatpersonen, Stiftungen, Kirchen, Gemeinden, kulturellen und wohltätigen Organisationen), konnte für die erste Verlängerung des Projektes von Januar 2017 bis Juli 2018 ein bedeutender Teil des Budgets durch einen Beitrag des Swisslos-Fonds des Kantons Aargau abgedeckt werden. Weitere wichtige Spendeneingänge kamen von grosszügigen privaten Spendern sowie von der Aktion "Jeder Rappen zählt" der Glückskette.

 

Wir sind glücklich und dankbar, dass mit Unterstützung des Regierungsrates des Kantons Aargau die zweite Verlängerung des veränderten und erweiterten Projektes, d.h. der Zeitraum von August 2018 bis Juli 2020, durch den Swisslos-Fonds finanziert wird. Dies ist einerseits ein Zeichen des Vertrauens, welches zwischen der Projektleitung und den involvierten Stellen der kantonalen Verwaltung im Laufe der Zeit entstanden ist; es ist aber auch Ausdruck der Wertschätzung unserer Arbeit durch diese Stellen.

 

Das Leitungsteam des Projektes kann nun seine Kapazität und Aufmerksamkeit voll den operativen Aspekten widmen.